„Bleib bei mir (Abide with me)“

…,  so klingt es wie ein intensiver Ruf an Gott durch die Lichtblickkirche in Wewelsburg, und so geht es vielen BesucherInnen unter die Haut. Dieses englische Lied von 1843, vom Autor direkt vor seinem Tuberkulose-Tod gedichtet, ist die letzte neu eingestellte Licht-Blick-Meditation in der Jodokuskirche.

In diesen Coronazeiten scheint die Licht-Blick-Kirche für viele Menschen ein Ort des Trostes und der Hoffnung zu sein. Allein in der ersten Mai-Woche sind 270 (!) Meditationen von noch mehr BesucherInnen aufgerufen worden. Inzwischen haben Sie die Wahl zwischen mehr als 40 solcher Andachten. Für jede Stimmung, hoffnungsvoll oder traurige Lebensgefühle gibt es eine entsprechende Meditation im Zusammen-spiel von Farben, Licht, Musik und Wort.

Wegen Corona mussten die Gedenkfeiern um die Befreiung des KL Niederhagen am 2. April in Wewelsburg abgesagt, die Gedenkstätte 1933-1945 geschlossen werden. In der Licht-Blick-Kirche konnten und können Menschen sich mit dieser Geschichte unter der Rubrik „Wewelsburg, ein Ort der spricht“, kontemplativ befassen. Der Text des damaligen Lagerliedes „Oh Wewelsburg, ich kann dich nicht vergessen“ erfährt dort z. B. eine spirituelle Deutung und einen Bezug auf humanitäre Fragen und Herausforderungen für unsere Zeit.


Drucken   E-Mail